Mittlerer Kalserbach, Standardstrecke

Autor:
0 / 0

Kalserbach:


Nils beim Macho Move auf dem Kalserbach

Noch steiler, noch wilder, noch schneller, noch schöner.
So, und wie soll man das jetzt noch toppen ? Schon bei der Fahrt zur Einstiegstelle wird einem klar, was einen hier erwartet. Der Bach, der hier so ungestüm neben der Strasse ins Tal der Isel entgegenstürmt, kennt kein Einhalten. Wild schießt er über Felsblöcke, bahnt sich seinen Weg durch Geröllmassen und verschwindet immer wieder zwischen Felsen, um gleich danach wieder hervor zu tosen.


Der Kalserbach bei satt Wasser...

Der Einstieg befindet sich schon praktisch am Fuße des Hochschobers, bei der Knopfbrücke in Unterlesach. Dazu fährt man noch durch eine Lawinengalerie, und kurz danach, bevor die Straße in Serpentinen bergan weiterführt, fährt man in einer Rechtskurve geradeaus einen kleinen Weg dem Bach entlang.
Von hier hat man einige 100 Meter Zeit um sich wirklich gut warm zu paddeln, bevor auf Höhe der Galerie auch schon der schwerste Teil des Baches wartet. Über gut 500 m prügelt einen nun das Gletscherwasser mit unheimlicher Wucht über die hier folgende Gefällestrecke. Zeit zum Verschnaufen bleibt hier praktisch keine, mit unfahrbaren Stellen wegen Baum oder Steinhindernissen muss aber gerechnet werden, darum unbedingt den Katerakt schon bei der Anfahrt besichtigen. (WWV und VI)


Stefan Kinner am Kalserbach

Knapp vor einer kleinen Fußgängerholzbrücke lauert hinter einem satten Abfall ein fieses V-förmiges Loch mit gehörigem Rücklauf. Auch zirka 60 – 100m nach der Brücke befindet sich noch einmal eine fast idente Stelle. Danach beruhigt sich der Bach ein wenig. (WW V abnehmend IV)
Otto-Normalpaddler, der sich auf steinigem, steilem und schnellem Wasser trotzdem wohlfühlt, wird eher hier einsteigen, der Katarakt bleibt wahrscheinlich den Profis überlassen.....
Weiter geht es mehr oder weniger ohne nennenswerte Verschnaufpause bergab. Herausragende schwere Stellen fehlen hier, der Bach ist es als Gesamtes.
Bei einer kleinen Almwiese und einer Bushaltestelle stürzt von links malerisch en riesiger Wasserfall herab, der Paddler kann sich hier des Blitzlichgewitters der rastenden Touris sicher sein.


Mundl am Kalserbach


Stefan in Action

Danach geht es auf WW IV- weiter. Es folgt in einer ganz kurzen Klamm eine scharfe Linkskurve, hier ragt von links ein Fels sehr weit in den Bach. Danach geht es unter der Strassenbrücke dem kurz danach links folgendem Ausstieg entgegen.
Der im DKV-Führer beschriebene Ausstieg beim Pegelhaus nach der Brücke sollte genau besichtigt werden, denn unmittelbar nach der Holzbrücke, die zum Pegel führt, lauert ein kleines Wehr mit sattem Rücklauf.
Tja, und danach geht es ohne weiteren Stop in die gewaltige Schlucht, die zur Isel durchbricht.

Pegel: Die im DKV angegebenen 80cm als Idealwasserstand kamen uns zu hoch gegriffen vor, wir haben bei uns 55 cm abgelesen, und waren uniso der Meinung, dass das schon ziemlich satt sei...........

Beschreibung: Toni, Nils

Vorige Beschreibung

Escorrega - Campingplatz - 2. Straßenbrücke

Nächste Beschreibung

Große Kalserbachschlucht, Durchbruch

Facts

Land Österreich
Ort Einstieg Matrei, Lienz
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Sturzbach Offener Wildbach
Niederwasser 40
Mittelwasser 50
Hochwasser 70
Schwierigkeiten
(nach Addison)
III+|3|A - V|4|B