Campingplatz Königssee - Berchtesgaden

Autor:
0 / 0
Königsseer Ache

Die Königsseer Ache ist ein kleiner, wunderschöner Wildfluss mit ausgezeichneter Wasserqualität. Sie liegt im Berchtesgadener Land. Abgesehen von sehr trockenen Sommerwochen, ist sie so ziemlich das ganze Jahr über fahrbar.
Die Ache ist der "Abfluss" des Königssees, welcher wiederum sein Wasser von den umliegenden Bergen des Nationalparks z.B. vom Watzmann, vom Hochkalter und dem Steinernen Meer erhält. Ihren Namen behält sie nur bis zur Ortschaft Berchtesgaden, wo sie mit der Ramsauer Ache zusammentrifft und ab hier zur Berchtesgadener Ache wird.

Besonders lohnenswert ist der Fluß für Wildwassernovizen und Paddler, mit geringerer WW - Erfahrung. Leichte überschaubare Schwallstrecken, einige kleine Surfwellen und Kehrwässer laden zum Üben und Genießen ein. Auch wenn die umliegenden Bäche braunes Hochwasser führen, ist die Königsseer Ache noch zu empfehlen. Dann wird die Fahrt allerdings schon sehr sportlich und die Kehrwässer rar.

Die übliche Einsetzstelle ist der Campingplatz bei der Ortschaft Königssee. Um dorthin zu gelangen, biegt man kurz vor dem gebührenpflichtigen Parkplatz recht Richtung Schönau ab. Nach 100m führt rechts eine kleine Straße zum Campingplatz hinab. Der Parkplatz gehört zum Campingplatz, das parken wurde bis jetzt immer toleriert, aber eine Gewährleistung dafür gibt es natürlich nicht. Die gesamte Parksituation in der Umgebung, ist aufgrund der Touristenscharen ziemlich problematisch (Gebührenpflichtig).

Jobst bei "aus"-paddeln gleich nach dem Wasserfall

Dem Wasserstand und Eigenem Können entsprechend, kann man die Boote noch 300m den Fußweg flußauf tragen und direkt nach dem Wasserfall im Gumpen einbooten. Hier beginnt eine sehr schöne, dicht verblockte Wildwasserstrecke mit stärkerem Gefälle im III Schwierigkeitsgrad, die leider beim Parkplatz (Campingplatz) schon wieder endet.


100m vor dem Campingplatz


Auch Dickschiffsurfen kann Spaß machen!

Ab dem Campingplatz befindet man sich auf WW II, stellenweise auch darunter. Der Flußverlauf ist stets überschaubar, es treten keine nennenswerte Schwierigkeiten mehr auf. Vorsicht ist jedoch vor Ästen geboten, die stellenweise in den Fluß hängen.

Nach einigen Kilometern taucht in einer Rechtskurve eine meist von Wasser berieselte Felswand auf. Ab hier ist schon die Brücke zu sehen, nach welcher die sogenannte "Bobbahn" beginnt. Es handelt sich um eine stärkere Schwallstrecke in einer Linkskurve. Der Name stammt von Raftern, welche die Kurve nicht richtig erwischen und die schräg gemauerte Uferbefestigung entlang rutschen.

Kurz darauf folgt ein flaches Schrägwehr, welches sich problemlos befahren läßt. Meist ist die Durchfahrt in der Mitte die beste Lösung. Bei MW + HW bietet sich eine kleine Welle zum Meilensurfen an.
Kurz nach dem Wehr befindet man sich leider schon in einem eingemauerten Bachbett mitten in Berchtesgaden. Es sind nur noch wenige Meter bis zum Zusammenfluß mit der Ramsauer Ache.

Hier endet meist die Fahrt, und die Boote können direkt beim Zusammenfluß links zum kostenlosen Parkplatz der Bowlingbahn hoch getragen werden.
Alternativ kann man noch 1,5 km weiterpaddeln, und in den Genuß des nächsten Stufenwehres kommen. Diese sollte allerdings nicht bei Hochwasser befahren werden, da am Ende des Wehres eine böse Walze lauern kann.


Jobst und Berni nach dem Stufenwehr, direkt in Berchtesgaden.

Als Austiegsstelle wird dann das Eisstadion in Berchtesgaden empfohlen. Dieses befindet sich etwa 200m oberhalb der Watzmann-Therme.

Eine Weiterfahrt auf der Ache ist theoretisch bis zur Mündung in die Salzach möglich. Bis zur österreichischen Grenze trifft man hierbei noch auf zwei Wehre, jeweils mit starker Wasserableitung. Je nach Wasserstand ist ein Weiterkommen bis zur Rückführung (zirka nach 200m) möglich, aber meist mühsam.
Kurz nach der österreichischen Grenze wird da Ache erneut bei einem (unfahrbaren) Blockwurfwehr viel Wasser entzogen, dieses Mal allerdings dauerhaft. Sollte das Wasser für eine weitere Befahrung ausreichen, dann ist unterhalb der Straßenbrücke im Ortsteil Gartenau noch einmal Vorsicht geboten, eine betonierte Stufe direkt unter der Brücke birgt ein gewisses Gefahrenpotential. Der weitere Weg bis zur Mündung erfolgt auf Zahmwasser, unterbrochen von einigen Wehren, die aber in der Regel bei Normalwasser gepaddelt werden können.
Unmittelbar vor der Mündung in den Salzachstausee Urstein befindet sich noch ein beliebter FKK-Badeplatz - nicht ablenken lassen, sonst strandet man an einer der unzähligen kleinen Sandbanken.
Ein Ausstieg direkt am See ist leicht Möglich, die Zufahrt mit dem Auto ist über das Waldbad Anif leicht machbar.

 

Alternative für Profis: Der Königsseer-Wasserfall

Oberhalb der normalen Einstiegsstelle befindet sich der Königsseer Wasserfall. Auf eine Beschreibung wird von unserer Seite her verzichtet, da jeder Paddler selbst über Linie und eine Befahrung entscheiden muß.


"Ausschnitt" der Anfahrt zum Wasserfall


Jobst an der Abrisskante


2nd Run, double fun!

 

Königsseer Ache
Einstieg: Standardeinstieg Campingplatz Königssee oder 300m oberhalb im Gumpen unterhalb des Wasserfalls
Ausstieg: Eisstadion in Berchtesgaden
Pegel: Berchtesgaden, NW 75cm, MW 110cm, HW 140cm
Charakter: Leichter Wildbach, Wasserfall für Experten
Schwierigkeiten: WW I - III (IV-V)
Besondere Gefahren: Wehre, Wasserfall
Streckenlänge: 5km

Beschreibung: Hiasi & Toniboy
Bilder: Hiasi & Toni

Vorige Beschreibung

Schluchtstück Kraftwerk - Chiusaforte

Nächste Beschreibung

Standardstrecke (Kaskaden)

Facts

Land Deutschland
Ort Einstieg Berchtesgaden
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Offener Wildbach
Schwierigkeiten
(nach Addison)
II|1|A - III|1|A