Koritnica, Unterhalb Festung bis Socamündung

Autor: Toni Edelmayr
0 / 0

Koritnica

Der Name Koritnica kommt von Korito und bedeutet übersetzt so etwas wie "Klammfluß". Diesen Namen trägt dieser Bach nicht ohne Grund, denn die Koritnica fließt auf dem Weg zur Soca durch ein paar mehr oder weniger tiefe Klammen. Die Hauptklammen sind die Große, unfahrbare Klamm an der Festung, die Klamm nach dem Einstieg und die kleine unter der Straßenbrücke. Die Koritnica bietet bei sehr kaltem Wasser mittelschweres bis leichtes Wildwasser.

Bei dem verheerenden Hochwasser im November 2000 (wir berichteten) wurde die Koritnica grundlegend verändert und teilweise fast zerstört. Die unfahrbare Klamm wurde mit Holz und Geröll so zugeschüttet, dass sich ein großer Stausee bildete und der Oberlauf vollkommen mit Kies des Erdrutsches aufgefüllt wurde. Bäume, Häuserreste, Blech und Eisen lagen im Bach. Seit Frühjahr 2001 ist die Befahrung allerdings wieder gut möglich:
Die ca. 100m lange Klamm nach dem Einstieg ist nahezu unverändert, der restliche Teil stark mit Geröll und Kies aufgeschüttet worden, der Bach ist seitdem auch bei viel Wasser sehr flach, da viel Wasser im Kies versickert. Viele Felsen wurden verschoben. Die glasklare Wasserfarbe hat sie durch den vielen Kies ebenfalls eingebüßt, je nach Wasserstand und Tag ist sie milchig trüb bis braun.

Einstieg: Mit dem Auto von Bovec aus Richtung Predilpaß fahren, der Parkplatz befindet sich kurz vor der alten Festung. Bitte auch nur dort einsteigen, weil sich direkt oberhalb die große, 62m tiefe, unfahrbare Klamm befindet und auf jeden Fall nur nach dieser Klamm eingesetzt werden darf. Ein steiler, gut ausgebauter Weg führt direkt zum Einstieg. Von der Kiesbank bis zur Einfahrt der Eingangsklamm sind es knapp 150m auf dem Wasser, die Koritnica zeigt auf den letzten 50m vor der Klamm was in ihr steckt und es geht in schnellem Tempo durch nette Walzen und Wellen in die Einfahrt rein. Einige Schrägwalzen warten in der Einfahrt darauf, den Paddler aus der Ideallinie gegen die Klammwände zu werfen. In der Klamm ist es relativ ruhig - und eng. (Bei viel H2O Preßwasser) Die Wände verengen sich teilweise bis zu 1,50m. Siphone sind keine bekannt, die Wände in der letzten Hälfte der Klamm jedoch leicht unterspült. Schwimmer Vorsicht!! Diese Klamm kann allerdings auch problemlos umtragen werden.

Nach der Klamm geht es gemütlich auf leicht verblocktem Wasser weiter. Nette Kehrwässer, Wellen und kleine Walzen laden zum Spielen ein. Im Gegensatz zu früher sind Vertical Moves kaum mehr möglich, eben weil der Bach sehr mit Kies aufgefüllt ist. Der Schwierigkeitsgrad überschreitet kaum die II-er Marke und bietet auf den nächsten 2-3km schönes Anfängerwildwasser. Allerdings muss man immer noch auf Baumhindernisse und Eisenteile in den Schwällen achten.

An der ersten Straßenbrücke rücken die Wände wieder eng zusammen und man kommt in eine sehr kurze Klamm. Hier gibt es auf der flußlinken Seite eine kleine aber gemeine 80cm hohe Stufe mit Rücklauf, der den unvorsichtigen Paddler des öfteren zu einer unfreiwilligen Party einlädt. Boofen oder rechts vorbei heißt die Devise. Direkt danach kommt ein großer Felsblock in Flußmitte. Die linke Durchfahrt sieht auf den ersten Blick sauber aus, ist es aber nicht. Steckgefahr!! Rechts dran vorbei fahren, please ;-).

Gemütlich geht es von da an weiter und bald sind wir beim Campingplatz Liza und der Hängebrücke. Wer jetzt denkt daß der Koritnica langsam die Puste ausgeht, irrt. Auf den letzten 100m bis zur Mündung legt sie sich noch einmal richtig ins Zeug und zeigt was in ihr steckt. Der letzte Katarakt überzeugt mit schön saugenden Kehrwässern, netten Walzen, klitzekleinen Stufen und sorgt des öfteren dafür dass Mündungswalzenpaddler und Bademäuse Gesellschaft von Bademeistern bekommen. Direkt an der Mündung befindet sich noch der Home-Playspot: Je nach Wasserstand eine kleine Welle oder Walze in der auch Verticals möglich sind. Hier befindet sich auch der klassische Ausstieg der Koritnica, direkt am Camp-Kovac.

weitere Infos:
Leichtes bis mittleres Wildwasser
Besondere Gefahren: falsch gewählter Einstieg!! Auf jeden Fall nach der großen Festungsklamm einsetzen!!! tödlicher Siphon in der 62m tiefen Festungsklamm!!
Einfahrt in die Eingangsklamm, Bäume in der Klamm, Metall und Erdrutschreste. Steckgefährliche Durchfahrt links unter der Straßenbrücke.
Supernervige Kartenkontrolleure.

Info zur Festungsklamm:
Einige Paddler wählten in der Vargangenheit leider den falschen Einstieg und starteten oberhalb der Festungsklamm, was sie das Leben kostete. Direkt von der Brücke vor der Festung kann man in diese Klamm reinschauen: Sie ist 62m tief und meist mit sehr viel Holz verrammelt. Und weil dies noch nicht ausreicht, befindet sich in einer ca. 150° Spitzkehre der Klamm ein Riesensiphon, durch den 90% des gesamten Wassers fließen. Absolut tödlich und unfahrbar!!! Diese Klamm eignet sich höchstens zum Canyoning, aber nur mit erfahrenen Guides.

Viel Spaß!

Toni & Darko
© Bilder by Hiasi

Vorige Beschreibung

Obere Severaisse

Nächste Beschreibung

Cracauer Wasserfall Magdeburg, Sohlschwelle

Facts

Land Slowenien
Bundesland Goriska
Ort Einstieg Nach der tiefen Festungsklamm!
Ort Ausstieg Bovec Campingplätze an der Socamündung
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Offener Wildbach Klamm
Niederwasser 90 cm
Mittelwasser 110 cm
Hochwasser 150 cm
Schwierigkeiten
(nach Addison)
II+|2|B - IV|3|B