Olympic Course & Legacy Loop

Autor:
0 / 0

Lee Valley Whitewater Center - die Olympischen Spiele 2012 können kommen!


Besonders frühzeitig, nämlich am 22. April 2011, fand die Einweihung der neuen Sportstätte der WW-Kanuten für die Sommerspiele vom 27. Juli bis 12. August 2012 in London statt.

Dabei waren die LVRPA*-Pläne für ein großes Wildwasser-Center deutlich älter als die Olympia-Bewerbung. Um jedoch auch nach der Olympiade noch rentabel zu sein, wurde das Zentrum in Zusammenarbeit mit der „British Canoe Union“, dem nationalen Dachverband, als eine perfekte Mischung aus Elite-Trainingsstätte, kommerzieller Wildwasser Attraktion und Sportanlage für Breitensport oder kommunale Nutzung konzipiert. Es ist das erste Mal, dass eine solch nagelneue Anlage noch vor den Spielen für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Höchste Eisenbahn also für uns, diese einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

(*Lee Valley Regional Park Authority)

LVWC im Wettbewerbsvergleich; Zahlen, Daten, Fakten:

Die Kanäle können sich mit der neuen Generation europäischer, künstlicher Wildwasserparks, wie „Markkleeberg“ oder „Dutch Water Dreams“ durchaus messen lassen.

Der Anspruch auf der Homepage des LVWC scheint allerdings etwas zu hoch gegriffen: „LeeValley White Water Centre is the best place in the world for white water rafting, canoeing and kayaking“, heißt es da. Aber unter dem Strich ist Lee Valley unter den europäischen pumpengetriebenen Wildwasserstrecken zumindest auf dem Papier dritter Sieger:


Es gibt fünf Wasserpumpen auf dem Olympia-Standard Competition Course und drei auf dem Legacy-Loop mit jeweils einem Gewicht von fünf Tonnen, das entspricht einem ausgewachsenen Elefanten. Dabei fördern die Pumpen bis zu 13 Kubikmeter Wasser pro Sekunde auf den Olympia Kurs: Das entspricht 75 gefüllten Badewannen pro Sekunde, oder der Füllung eines olympischen 50m-Schwimmbeckens in etwas mehr als drei Minuten.

Interessant ist, dass die Badewannenfüllungen von LVWC und DWD mit stark unterschiedlichen Volumina angegeben werden. So würden die Lee Valley Pumpen pro Sekunde nur 67 niederländische Badewannen füllen anstatt 75 englische.

Daten-Quellen: wikipedia.org, dutchwaterdreams.com, kanupark-markkleeberg.com, gowhitewater.co.uk (= Lee Valley), Zusammenstellung: Uwe

So steril auch die Beton-Kanäle und ihre Staukörper im Vergleich zu natürlichen Flüssen oder organisch betonierten Kanälen wirken mögen, sie befinden sich in einem großen grünen Naherholungsgebiet, dem Lee Valley Regional Park, nördlich von London.


Mehr als 150 Arbeiter waren zu Spitzenzeiten auf der Baustelle um u.a. mit der Bewegung von 150.000 Kubikmeter Erde, die Wildwasser-Kurse, einen Speichersee und die Fundamentlöcher für die Gebäude auszuheben.




Zwei Fotos aus der Vogelperspektive: Olympischer Kurs, oben und Legacy Schleife, darunter im Vergleich.

Strecken:

Das 25 Hektar große WW-Zentrum verfügt über zwei separate Wildwasser-Strecken und einen Ausgleichssee:

  • den 300 m langen „Olympia-Standard Competition Course“ mit 5,5 m Gefälle und maximal 62 Toren. Er besitzt 1.200 Rapid Blöcke um den Lauf des Wassers optimal verändern können

  • den 160m langen „Legacy-Loop“ mit einem Gefälle von 1,6 m, ideal für Anfänger oder das Slalomtraining für die nächste Generation olympischer Champions.

  • den 2 Fußballfelder großen Ausgleichs- und Speichersee, dessen Inhalt zu 100% aus Grundwasser gewonnen und stetig gefiltert wird. Wer sich an die Kanuslalom WM in Nottingham noch erinnert, der wird auch wissen, dass damals einige Athleten mehr mit Magen-Darm-Infekten, als dem Wildwasser zu kämpfen hatten. Diesem Problem ist in London also schon einmal vorgebeugt.
    Die Tiefe des Sees beträgt 1,8 m, wenn beide Kurse mit 1.2m Wasserstand laufen.



Umwelt:

Um der Umweltdiskussion aufgrund der Pumpantriebe vorzubeugen ging man im Lee Valley in die Offensive:

Die Gebäude sind mit Sonnenkollektoren, Wärmerückgewinnungsanlage und Grauwasser-Recycling ausgestattet. Der geschätzte Energieverbrauch wird dem eines großen Freizeitzentrums gleichgesetzt.

Gebäude, Infrastruktur, Jobs:

Das von Faulkner Brown Architekten entworfene moderne Center-Gebäude beherbergt die Lagerräume und Büros, die den Betrieb am Laufen halten, sowie ein Café und eine Terrasse mit Blick auf den Start-Pool. Diese haben sich bereits als Lieblingsplatz der meisten Besucher erwiesen, ein beliebter Ort zum Chillen und Beobachten.



Besucher:

Das LVWC hat den „Stresstest“ vor Olympia jedenfalls schon mehrfach bestanden, denn 26.000 Aktive und 120.000 Zuschauer wurden in der kurzen Zeitspanne bis heute schon gezählt. Insgesamt gehen wöchentlich 8.500 Menschen durch's Zentrum und auch der Spitzenanddrang von 10.000 Besuchern am Eröffnungstag wurde excellent bewältigt.

Zu den Kanu-Slalom Wettbewerben der Olympiade 2012 erwartet die Leitung des Lee Valleys 60.000 Menschen. Das Zentrum hat dabei großen Bedarf an ehrenamtlichen Helfern- schon jetzt gibt es 20 Freiwillige, die den Betrieb an besucherreichen Tagen am Laufen halten. Aber auch 50 neue Arbeitsplätze wurden am Zentrum geschaffen.

Olympische Spiele:

Die Wettkämpfe im Kanuslalom werden an fünf Tagen von Sonntag, 29. Juli - Donnerstag 2 August 2012 ausgetragen. Also am besten schon einmal im Kalender eintragen! Dabei wird der 300m „Olympic Standard Competition Course“ für den Wettkampf und der 160m „Legacy-Loop“ für Training und Warm up verwendet. Genau 82 Teilnehmer werden dann in vier Disziplinen um die Medaillen kämpfen. Das Design der Rennstrecke wird durch eine internationale Gruppe dreier Funktionäre vorbereitet. Bei der verblüffenden Ähnlichkeit der neuen Retortenkanäle (Olympiaden in China, Australien, Griechenland) heißt es abzuwarten, ob die Briten ihren Heimvorteil auf ihrem Kanal ausspielen können.


Auch professionelle Raftwettkämpfe sind möglich.

Öffnungszeiten:

Natürlich hat das Lee Valley White Water Centre im Vorfeld der Olympiade für die Öffentlichkeit öfter geschlossen, denn selbstverständlich nutzt die „British Canoe Union“ ihren Heimvorteil durch intensives Training auf dem Kurs. Doch auch einige Nationalmannschaften der International Canoe Federation haben Trainingszeiträume im Zentrum gebucht, darunter: Italien, Österreich, der Slowakei, Australien, Spanien und Frankreich. Das Zentrum hatte bereits im Juli 2011 für einen Kanu-Slalom-Test Event mehr als 175 internationale Athleten begrüßt.



Es wird der Öffentlichkeit erst wieder zu folgenden Zeiten zugänglich gemacht:
Paddeln:

12 November - 24 Dezember (mittags)

Legacy-Loop - Freitag, 5.-8pm, Samstag 10am bis 02pm

Olympic Course - Samstag 12noon-2pm

 

Rafting und Paddeln (2012):

19. Januar-25. März - geöffnet von Donnerstag bis Sonntag

 

Sicherheit:

Für Paddler - anscheinend sind damit nicht Rafter gemeint - gilt folgende Sicherheitsmaßnahme des LVWC, Zitat:


„Ihre Sicherheit und die Sicherheit anderer Wassersportler ist uns wichtig. Es gibt kein Mindestalter, dafür müssen alle Paddler für unsere Strecken zwischen WW III und IV, Wildwasser-Erfahrung mitbringen. Es ist ein kurzes Kompetenz Assessment zu absolvieren, in dem der Paddler sein Fahrkönnen von BCU* 3 (WW III) beweisen muß.“

(*British Canoe Union“)


Übrigens, das LVWC unterstützt die British Canoe Union für eine erfolgreiche Bewerbung um die Weltmeisterschaften in 2015vor Ort.

Großbritannien und Kanusport

Kanufahren ist die am schnellsten wachsende Wassersportart in Großbritannien mit 1,2 Millionen Aktiven. Mein subjektiver, persönlicher Eindruck bestätigt dies, denn nirgends sonst in Europa sieht man, abgesehen von großen Paddelrevieren in den Alpen, so viele Kajaks auf den Dächern der Autos. 2010 war ein Rekordjahr für Großbritanniens Kanusport und dies über alle Disziplinen hinweg, wie z.B. Marathon, Sprint, Slalom, Polo, Freestyle und Wildwasser-Rennsport.


Rafting stellt als Ergänzung zu Kanu eine der größeren Einahmequellen der Wildwasserparks dar, bspw. durch Teambildungs Events.

 

Link zum LVWC:

http://www.gowhitewater.co.uk


 

Fotos und Presseinfos: Lee Valley Park Authorities

Geschrieben von Uwe 20.10.2011

Vorige Beschreibung

Mündung bis Quelle

Nächste Beschreibung

Whitewater Preserve in Minden/Ontario

Facts

Land Großbritannien
Ort Einstieg London
Ort Ausstieg
Klassifizierung Playspot
Kategorie Welle Walze
Schwierigkeiten
(nach Addison)
II|0|A - IV|0|A