Loferbach / Strubbach

Autor: Jan-Peter
0 / 0
Loferbach/Strubbach:
Location: Pinzgau, Österreich, Mündet in Lofer in die Saalach.
Charakter: Steiler, schnellfließender Bach, der ein durchschnittliches Gefälle von 70 Promille hat.

Schwierigkeiten:
Durchgehend 4, ab dem 2.Wehr abnehmende Schwierigkeiten. Bei Hochwasser können sich einige fiese Walzen bilden, Kehrwasser werden rar. 1 Stelle IV+, inzwischen etwas entschärft. (Schlitzstufe die besichtigt werden sollte). Bei Hochwasser rasch zunehmende Schwierigkeiten, kaum Kehrwässer, bis WW IV+ (Schlitz, Prallwand).

Pegel:
Unterhalb des Hotels "Hubertushof" in Lofer, man hält am Besten an der Brücke die über den Loferbach geht an, und schaut dann bachaufwärts. Sind die Steine an der linken Seite alle überspült, ist es ein gutes MW. Bei NW wirds dann ziemlich steinig. Bei HW zunehmende Schwierigkeiten, da es dann nur noch sehr wenige Kehrwässer gibt und Anhalten nur schwer möglich ist. Bei HW wird der Loferbach ziemlich wuchtig und zum Teil schwerer als IV+ !!!
Die Einsatzstelle für den Loferbach befindet sich bei der Ortschaft Strub, wenn man von Lofer Richtung St. Johann i. Tirol fährt. Eine Parkmöglichkeit besteht am "Brandnerhof". Auf dem nächsten Km kann man sich auf dem noch ruhig fließenden Loferbach einpaddeln, bis hin zu der Straßenbrücke, wo die eigentliche Strecke beginnt. Bei der Straßenbrücke (5km nach Lofer) besteht ein Alternativeinstieg, der von den meisten Paddlern genutzt wird.

100m nach der Straßenbrücke (Einstieg)

Selber Standpunkt, nur Flußab - Jobst Hahn
Ab der Brücke geht es schon rasant bachabwärts. Auf den nächsten 2km belaufen sich die Schwierigkeiten auf WW 3-4, je nach Wasserstand. Der Loferbach ist steiler und schneller, als es von der Straße aus aussieht. Eng, verblockt und wenig Kehrwässer - das ist sein Charakter

Kristin nach dem ersten Wehr
Nach etwa 2km kommt das 1. Wehr. Links anlanden und umtragen. Bei diesem Wehr, wird ein Teil des Wassers abgeleitet und kommt Gott sei Dank 500m später wieder hinzu. Nach dem Wehr (mit deutlich weniger Wasser) geht es deutlich schwerer weiter. Sehr enge und verblockte Durchfahrten bringen einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Strecke.

Engstelle nach dem ersten Wehr - Jobst & Kristin

Jobst in der Wasserarmen Zone nach dem Wehr
Kurz nach der Zuleitung des Wassers, sollte rechts angelandet werden und die Folgestrecke besichtigt werden. (Am besten schon bei der Fahrt zum Einstieg besichtigen. Parkplatz ist auf der linken Seite vorhanden. Bitte NICHT bei dem Haus parken. Ihr bekommt sicher großen Ärger mit der Bewohnerin. Das Gefälle nimmt deutlich zu, und es folgt eine der schwersten Stellen. Eine Schlitzstufe, nach der die gesamte Strömung auf den folgenden Felsen prallt. Seit dem letzten Hochwasser bietet sich links eine sehr schöne Chickenline an, die auch genutzt werden sollte.

Jobst bei der ehemaligen Schlüselstelle - Chickenline

Kristin 20m nach der ex. Schlüsselstelle - links in der Mitte die alte Route

Die Kehrwässer werden sehr rar und es geht rasant bachabwärts. Weiter unten folgt noch eine sehr stark angespülte Wand, deren linke Seite auch noch weit Unterspült ist. Alternativ gibt es noch eine steinige Chickenline auf der linken Flußseite.

Auf der langen Geraden nach der Schlüsselstelle

Ab hier gibt es noch einige steile Passagen bis zum 2. Wehr. Hier bietet sich ein sehr guter Ausstieg (meist genutzt) an der rechten Seite an, falls man nicht bis zur Saalach weiterpaddeln will.

Die Schwierigkeiten lassen nach...

Jobst hat eine Schanze entdeckt :-)

Das 2. Wehr kann man rechts oder links umtragen. Es ist auch fahrbar, aber Vorsicht: Das Unterwasser ist alles andere als sauber. Besser umtragen!!!!!!! Nach dem Wehr nehmen die Schwierigkeiten deutlich ab. Es folgt ein 3. Wehr, das rechts an der Mauer fahrbar ist. Anschauen ist aber unerläßlich, da hier auch bei NW ein Rücklauf lauert. 300 m später folgt ein 4m hohes Wehr. In der Mitte fahrbar. Anschauen natürlich unerläßlich. Weiter geht´s 500 m durch die Ortschaft Lofer bis zum Abschlußwehr vor der Saalach. Mittig durch die letzte Walze um noch einmal richtig naß zu werden und danach: "Willkommen auf der Saalach!".
Tip:
Weiterfahren bis zur Hubertuswalze und spielen, spielen, spielen! Après Kayak in einer der Pizzerien oder Biergärten am Parkplatz in Lofer!
Allgemeine Infos:
Einsatz: An der Brücke bei Strub
Aussatz: 2. Wehr in Lofer oder Weiterfahrt zur Saalach
Pegel: Fahrbar, wenn Wasser über das 1. Wehr läuft.
Charakter: Kleiner, steiler und sehr verblockter Bach.
Schwierigkeiten: WW III+ - IV+
Besondere Gefahren: Bäume, Klemmer, Stecker, 1. stark unterspülte Wand
Vergleichbare Schwierigkeiten: Obere + Untere Venter Ache am ehesten zutreffend.
Darko & Hiasi
Photos by Hiasi (aktuelle Fotos zeigen den Loferbach bei Niederwasser)
Vorige Beschreibung

Große Schlucht, Trnovo ob Soci

Nächste Beschreibung

Mitterweißenbach

Facts

Land Österreich
Bundesland Salzburg
Ort Einstieg Lofer
Ort Ausstieg Lofer
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Offener Wildbach
Schwierigkeiten
(nach Addison)
IV|3|A - IV+|4|A