Standardstrecke

Autor:
0 / 0

Mörtelbach

- Der Mörtelbach ist ein kleiner Vorgebirgsbach, der Teile der Osterhorngruppe entwässert. Er mündet in den Wiestalstausee, von wo das Wasser über ein KW abgeleitet wird. Die unterhalb der Staumauer gelegene Strubklamm ist unfahrbar - allerdings eine der beliebtesten (leichten) Canyoningtouren im Salzburgerland.

Schwierigkeit: großteils WW II a/a in der kleinen Klamm zwei Stellen III-IV b/b, im Oberlauf III a/a  Pegel: nicht vorhanden, kann aber "fast" nicht zu viel Wasser haben.

moertel1_500

Anfahrt:
Salzburg - Tauernautobahn bis Hallein - erster Kreisverkehr rechts Richtung Wiestal - Adnet, am Beginn des Wiestalstausees rechts nach Gaisau.

moertel2_500

Einstieg:
In der Regel wird nur der untere Teil nach der unfahrbaren Steilzone gepaddelt. Bei sehr viel Wasser lohnt es sich jedoch bis zum Ort Gaisau zu fahren, dort an der Strassenbrücke zu parken, und die Boote am Wanderweg entlang des Baches rein zu tragen - Einsatzstelle frei wählbar. In der Folge einige nette Naturstufen, ein eingestürztes aber fahrbares Wehr und einige - fahrbare - Blockwurfwehre. Die unfahrbare Steilzone liegt direkt an der Strasse (markante Steigung) der Ausstieg und nachfolgende (Wieder-) einstieg kann also schon bei der Anfahrt gut festgelegt werden.

moertel3_500

Ausstieg:
Ungefähr 200m nach der Abzweigung von der Wiestalbundesstrasse in die Gaisau-Landesstrasse führt (kurz nach der kleinen Siedlung) ein kleiner Feldweg nach rechts unten zum Bach. Hier befindet sich VOR einem Wehr auch der Ausstieg. Unmittelbar nach dem Wehr folgen die 4 Mörtelbachstufen. Es sind die bis zu 10m hohe verwinkelte Wasserfälle mit unsauberer Anfahrt und Unterspülung im Tumpf. Sie wurden schon befahren, sind jedoch eher mit "aua" zu bewerten.

moertel4_500

Allgemeines:
Nach der unfahrbaren Steilzone geht es auf offenem, munterem und meist flaschengrünem  Wildwasser flott dahin. Etwa 300m nach dem Einstieg taucht relativ unvermuten ein kleines, etwa 2m hohes wehr auf. Dieses ist (links) tadellos fahrbar, und eignet sich auch gut zum Üben des Boofs. Nach knapp 1km kündigt eine große Prallwand auf der linken Seite die kleine Klamm an. Der Bach entfernt sich von der Strasse, gräbt sich tief ein. Unmittelbar nach der Prallwand macht der Bach eine scharfe Rechtskurve und sofort darauf wieder eine Linkskurve. Die rechte Wandseite am Anfang der Klamm ist tief unterspült.

moertel5_500

Die folgende Klamm kann von der Strassenbrücke besichtigt werden. Presswässer, aber keine Schwierigkeiten. An Ende der Klamm wartet ein etwa 1,5 m hoher Abfall mit einer satten Schrägwalze auf die Paddler. Es folgt von rechts die Mündung eines Baches. Hier kann man anlanden und diesen Seitenbach entlang nach oben spazieren, um sich den traumhaften Wasserfall anzusehen. Paddelt man anschließend weiter, weitet sich das Flussbett wieder auf, und über etliche Kiesbankschwälle geht es dem Ausstieg entgegen.

Toni,
© soulboater.com 2006
Fotos; Anschi, soulboater.com

Vorige Beschreibung

Rodeowalze Plattling

Nächste Beschreibung

Hinterpasseier

Facts

Land Österreich
Ort Einstieg Salzburg
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Offener Wildbach Klamm
Schwierigkeiten
(nach Addison)
II|1|A - IV|2|B