Moriston Falls - bei Inver Moriston

Autor:
0 / 0

Park & Huck on Tuesdays: Moriston Falls, Inver Moriston, Schottland

Das schöne an Schottland ist, dass die zahlreichen „Lochs“ und ihre Täler oftmals auch die Wasserscheide der Flüsse zwischen Atlantik und Nordsee bilden. Das heißt für ambitionierte WW-Paddler, man muss meist keine hohen Pass-Straßen bis ins nächste Flusstal fahren. So, wie sich der Blackwater River (Flussrichtung Nordsee) mit dem River Braan (Flussrichtung Atlantik) ergänzt, sind auch River Shiel (Richtung Atlantik) und River Moriston (Richtung Loch Ness, dann Nordsee) paddeltechnisch ein Geschwisterpaar auf Augenhöhe.

Moriston heißt auf Gälisch vielversprechend „Fluss der Wasserfälle“. Doch einen kleinen Haken hat die Sache, wie bei vielen, der nach Osten fließenden Gewässer:

In der Nordsee gibt es Öl und wo Öl verarbeitet wird ist mehr Zivilisation und damit Bedarf an Strom und Trinkwasser. Aus diesem Grund ist auch der Moriston erst einmal von der Wasserabgabe der der beiden Stauseen Loch Cluanie und Loch Loyne abhängig.


A87 vorbei an Loch Cluanie, dem ersten Reservoir

Wenn man es genau nimmt ist der eigentliche Ausbremser jedoch ein winziger Stausee bei Dundreaggan. Das Gefälle wird hier benutzt, um das Wasser an den Moriston Falls zwecks Energiegewinnung herumzuleiten und erst kurz vor der Mündung in Loch Ness wieder zuzugeben. Zumindest sieht man auf den Satellitenbildern einen künstlichen Zulauf kurz vor Mündung.

Achtung Pegel: Laut englischspr. Wikipedia gibt man Dienstags, speziell für Rafter und Kanuten am Staudamm von Loch Dundreaggan Wasser ab.

Meine Aufnahmen entstanden an einem Sonntag, als die Wasserabgabe trotz kräftigen Schauern praktisch auf dem Nullpunkt war.


Entlang der A887, zwischen Loch Cluanie und Loch Dundreaggan schlängelt sich der Moriston parallel zur Straße. Er verläuft im gleichnamigen Glen (=Tal) zum großen Teil als schöner Wanderfluss, mit vielen Auen und Meandern, umgeben von Wald und landwirtschaftlich genutzen Flächen. Ob auch hier schon gefährliche Stellen sind konnte ich nicht prüfen.

Ab der Staumauer in Dundreaggan sind es nur noch 8km bis zur Mündung. Direkt nach der Mauer geht es schon mit viel Gefälle äußerst felsig zur Sache,

Bild unterhalb Staumauer bei fett Wasser. Foto: Jutta Kaiser (siehe auch Soulboater Bericht "Wet West Paddlefest")

der Fluss beruhigt sich dann (mit kleinen Intermezzos) über mehrere Kilometer, bis der Moriston River im beschaulichen Örtchen Inver Moriston in mehreren Stufen auf einem kurzen Stück von ca.  700m richtig gut Höhe abbaut. Er gräbt sich tief in den Fels ein, um nur wenig später im Loch Ness zu münden. Hier fängt meine eigentliche Bild-Beschreibung an:


Erster eigentlicher Drop der Moriston Falls in der Ortschaft Moriston. Doch wie erwähnt auch schon direkt ab der Staumauer 7km höher ist der Moriston sehr sportlich.


Die Höhe des Eingangsfalls beträgt geschätzte 4-5m


Es folgt die geschichtsträchtige, verfallene Fußgängerbrückendurchfahrt





Die sogenannte „Thomas Telford Bridge“ wurde von eben diesem im Jahre 1813 erbaut.


Bild der Telford Bridge von der Straßenbrücke aus mit Blick flussaufwärts: viele Verschneidungen und Kehrwässer


Blick in den rechten Torbogen der Telford Bridge.

Folgende Bilder sind von der Straßenbrücke mit Blick flussabwärts gemacht:


Durchfahrt Straßenbrücke


Rapid nach der Straßenbrücke


Kurz vor dem Pavillion hat man sich zu entscheiden:


Entweder links die Chickenline mit fettem Prallpolster in der 90Grad-Rechtskurve


oder die Actionline über die Kante des ca. 5m tiefen „Second Drop“ rechts davon (zu erkennen an der Steinreihe horizontal durchs Bild)


Chickenline und Second Drop gemeinsam im Bild. Bei hohen Wasserständen ist auch die schräge Felsplatte in der Mitte berutschbar.


Foto: Cayetano flickr.com  (license)

Das Bild zeigt den zweiten Fall vom Pavillion aus gesehen. Rechts die schräge Felsplatte, die bei hohem Wasserstand teilweise überspült wird. 

Auch danach ist noch nicht Schluss, denn auf gut weiteren 400m ist für Schwierigkeiten und hohe Stufen gesorgt. Die Zugänglichkeit zum Scouten und Sichern im Wald ist etwas beschwerlich, da kaum ausgewiesene Pfade, wie bspw. Am Blackwater River vorhanden sind. Retten und Bergen ist aufgrund der steilen Felswände nur mit guter entsprechender alpiner Ausrüstung möglich.

Foto: Jutta Kaiser 

Ich empfehle für Interessierte folgende Links:

Soulboater.com Bericht von Jutta Kaiser mit Bildern vom Wet West Paddlefest auf River Gary und River Moriston

http://flickriver.com/search/moriston/ - viele zusätzliche Bilder, auch von den stillen Teilen des Flusses

Soulboater.com: Paddelrevier Schottland

Außerdem eine englischsprachige Beschreibung der Fälle, garniert mit tollen Befahrungs-Fotos bei fetten Wasserständen befindet sich im UK Rivers Guide Book unter folgendem Link:

http://www.ukriversguidebook.co.uk/index.php?option=com_content&view=article&id=200:scotlandfarnorth-moristonpic&catid=42&Itemid=117

http://www.ukriversguidebook.co.uk/


Text und alle anderen Fotos außer den drei Fotos mit Quellenangabe : Uwe

Erstellt am 18.09.2011

Vorige Beschreibung

Shin Falls - südlich von Lairg

Nächste Beschreibung

Siverdale bis Garve: 3,5km

Facts

Land Großbritannien
Ort Einstieg Inverness
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Sturzbach Wuchtwasser Klamm
Schwierigkeiten
(nach Addison)
IV|4|B - V+|5|B