Schluchtstück Kraftwerk - Chiusaforte

Autor:
0 / 0

Raccolana

Nahe der slowenischen Grenze findet man die Raccolana. Ein kleines unbekanntes Juwel mit klarem türkisem Wasser, eingebettet in eine herrliche Umgebung! Landschaft und Wasserfarbe deuten schon auf die Nähe zur Soca hin.
Die Raccolana findet man, wenn man auf der Predilpaß-Strasse direkt beim Stausee rechts in Richtung Sella Nevea fährt, und danach weiter Richtung Chiusaforte. Eine weitere Möglichkeit wäre die Autobahnabfahrt (A23/E55) Chiusaforte zu nehmen, und nun Richtung Sella Nevea zu fahren.

Aufgrund einer Wasserableitung läßt sich der Bach meist nicht komplett befahren. Die beste Befahrungszeit ist nach starken Regenfällen und im Frühjahr in der Zeit der Schneeschmelze. Leider hatten auch wir nicht das Glück genügend Wasser anzutreffen, und so sind wir nur bei NW den zweiten Teil nach dem Kraftwerk gepaddelt.



Für die obere Strecke nach dem Wehr war leider zu wenig Wasser. Eine genaue Beschreibung dieses Streckenabschnitts findet ihr auf unserer Partnerseite www.paddeln.at


Unser Einsatzpunkt war bei einem kleinen Kraftwerk etwa 1km unterhalb des Wehres, wo die Raccolana wieder in ihr natürliches Bachbett rückgeleitet wird. Gleich zu Beginn der Strecke erwartete uns ein wunderschöner kleiner Hüpfer, der zu unzähligen Befahrungen und Fotoshootings einlädt.


Ricki bei der x-ten Befahrung der Stufe


Roli spielt sich im Wassereinlaß des Kraftwerks, gleich neben der Stufe


Die nächsten Meter geht es relaxed dahin. Es sollte jedoch nicht nur mit langem Hals gepaddelt werden, da die Stellen sehr schlecht einsehbar sind, und scouten teilweise unerläßlich ist.


Roli, Ricki und Babsi beim Scouten einer nicht ungefährlichen Stelle.


Werner bei der Einfahrt in die 4er Stelle..........


... und danach elegant durch die enge Durchfahrt an der Unterspülung vorbeiziehend…...

Diese Stelle ist hier allerdings noch nicht vorbei. Denn gleich darauf folgt eine nette enge Bobbahn, die im ruhigem Wasser vor der Klamm endet.


Babsi in der Bobbahn

Gleich nach dieser Stelle befindet man sich in der Einfahrt zu einer wunderschönen Klamm. In der Klamm befindet sich leider eine unfahrbare Stelle. Bei MW / HW ist diese Stelle evtl. sogar befahrbar. Man kann aber problemlos links anlanden und umtragen.


Die unfahrbare Stelle

Nach dieser Stelle kann man die wunderschöne Landschaft auf sich wirken lassen und genießen.


Werner, Babsi und Ricki genießen die Landschaft nach der X-Stelle

Nach der Klamm folgt noch eine große S-Kombi im 4ten Schwierigkeitsgrad und ein leichter Steingarten. Danach sind keine Schwierigkeiten mehr vorhanden und man sieht schon die Stassenbrücke von Chiusaforte, wo sich ein günstiger Austiegsplatz anbietet. Alternativ kann man noch bis zur Fella weiterpaddeln.


Werner am Beginn des Bouldergartens

 

Raccolana:
Einstieg: Bei wenig Wasser am Kraftwerk, bei viel Wasser am Wehr 1km oberhalb.(etwa 3km oberhalb von Chiusaforte)
Ausstieg: Chiusaforte
Pegel: Unter der Straßenbrücke in Chiusaforte (Bilder bei Pegel 25)
Charakter: Wunderschöner Wildbach mit Klammstücken
Schwierigkeiten: WW 3 bis WW 4
Besondere Gefahren: Eine unfahrbare Stelle, evtl. Bäume in der Klamm
Streckenlänge: Gesamt etwa 3 km, ab Kraftwerk etwa 2 km

Beschreibung: Hiasi
Pics: Hiasi

Vorige Beschreibung

Bahnhofsschwall

Nächste Beschreibung

Campingplatz Königssee - Berchtesgaden

Facts

Land Italien
Ort Einstieg Tarvis
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Offener Wildbach Klamm
Schwierigkeiten
(nach Addison)
II+|2|B - IV|4|C