Zwischenstück

Autor:
0 / 0

Zwischenstück

Am Weiler Raneburg beginnt ein kurzer, aber dennoch lohnender Abschnitt, der zwar nicht gerade leicht ist, jedoch auch noch bei mehr Wasser befahren werden kann. Mit der entsprechenden Schüttung bieten die folgenden zwei Kilometer wuchtiges Wildwasser in einer offenen Schlucht. Am Ende nimmt das Gefälle auf einigen hundert Metern zu und zwischen großen Blöcken geht es ein wenig dynamischer zur Sache. Kurz darauf passiert man eine Holzbrücke, und an der Abzweigung der Felbertauernstraße zu einem einzelnen Gehöft sollte dann ausgesetzt werden. Theoretisch kann man auch bis zum Anfang der folgenden Schlucht weiterfahren und erst vor einem übel aussehenden Schlitz den Fluß verlassen. 50 Meter danach folgt noch ein 10 Meter Fall, der auch nicht unbedingt zu einem Befahrungsversuch animiert. Beide Stellen können nur auf der linken Seite weiträumig umtragen werden. Die Boote müssten anschließend abgeseilt werden, was jedoch angesichts der verbleibenden Reststrecke kaum lohnt.

3. Abschnitt/ Zwischenstück
Fahrtstrecke: Brücke beim Weiler Raneburg bis Beginn der zweiten Tauernschlucht, 2 km.
Charakter: Zunächst schnelles Wildwasser in offenem Talgrund. In der zweiten Hälfte Zunahme von Gefälle und Verblockung.
Schwierigkeiten: WW 4 ansteigend auf WW 5, vergleichbar mit der Mittleren Ötz.
Günstiger Pegel: 160 - 170 cm

Beschreibung: Nils Kagel

Vorige Beschreibung

Tauernschlucht

Nächste Beschreibung

Proseggklamm

Facts

Land Österreich
Ort Einstieg Lienz
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Sturzbach
Niederwasser 130
Mittelwasser 140
Hochwasser 160
Schwierigkeiten
(nach Addison)
II|3|B - IV+|4|C