Alto Ulla - Torrentes de Macara

Autor:
0 / 0

Alto (oberer) Ulla –Torrentes de Macara
Interessanter Creek im Zentrum Galiciens (Spanien)

Galicien wird zwar immer populärer für Wildwasserfreunde aus ganz Europa, aber es gibt fast keine deutschsprachigen Infos. Hier ein Tip zu einem etwas unbekannteren Bach.
Den oberen Ulla erreicht man von der Provinzhaupdtstadt Lugo aus kommend in Richtung Santiago de Compostela über die Nationalstrasse N-547. Nach einigen Kilometern muss man links in Richtung Pambre/Ramil abbiegen. In Ramil befindet sich auch der Aussatzpunkt. Hier am besten nach dem alten Balneario (verfallener Kurort) fragen, denn dort befindet sich der Einstieg.


1. Demo 2004 gegen den Stausee des Ulla

Wie viele Bäche in Galicien hat der Ulla anfangs Wald- und Wiesencharakter. In einer Hochebene vereinigen sich kleine Zuflüsse und sorgen so für mehr Wasser.
Das Problem in Galicien sind fehlende Pegel, es ist also immer schwer den richtigen Wasserstand einzuschätzen. Auch wenn es am Einstieg eher nach wenig Wasser aussieht, haben die späteren Kernstellen ihren Reiz. Nur in den Zwischenstücken ist es dann etwas steinig.


Steinige Zwischenabschnitte bei wenig Wasser

Aber Achtung, wenn am Einstieg der Bach so richtig voll ist, dann sind die Kernstellen extrem wuchtig.
Der erste Kilometer plätschert genau richtig zum warmpaddeln dahin, dann folgen die ersten kleinen Stufen, die aber nicht über WW III hinausgehen.

Nach etwa 1/3 der Strecke kommt die erste wirkliche interessante Stelle (Die Stelle ist auch der Austragungsort für das erste Kayak-Extrem-Rennen überhaupt in der Geschichte Galiciens).

Je nach Wasserstand 400m WW IV-V, mit gefährlichen Auskolkungen im Granit (Marmitas ) links und rechts in der Ausgangsstufe. Leider soll ab hier der gesamte Ulla aufgestaut werden, deshalb auch unsere Aktionen mit WW-Rennen, Fiestas usw.


Die Rennstrecke bei wenig Wasser

In dieser Stelle gibt es ein Einzelzeitfahren und die besten 16 paddeln danach ein Kopf an Kopf Rennen (jeweils 2 Boote) gegeneinander. Bis hin zum Finale der letzten beiden Boote.


Am Ausgang der ersten Stelle auch bei wenig Wasser

Danach geht es erstmal etwas ruhiger weiter. Mit kleinen sportlichen Stufen, bei Niedrigwasser allerdings auch ziemlich steinig.

Nach 2/3 der Strecke folgt die schwerste Stelle des Ulla, ein 12m hoher gedrehter Wasserfall mit Felsen im Unterwasser, ist zwar fahrbar, aber wir hier in Galicien umtragen diese lieber Stelle am rechten Ufer. Danach gleich einsteigen, Bach queren und die nächste 5-6m Stufe scouten. Die Stufe ist zwar technisch nicht so schwierig, aber im Auslauf gibt es links und rechts im Granit üble Unterspülungen, auf keinem Fall ist hier Schwimmen angesagt.


5m Stufe bei wenig Wasser. Achtung: Fiese Unterspülungen an den Seiten

Nach weiteren 500m folgt eine der schönsten Stellen des Ulla, 3 Stufen hintereinander, eine schöne Riesenrutschbahn auf der man Geschwindigkeitsrekorde mit Flugeinlagen aufstellen kann.


Die Rutschbahn auch hier wieder bei niedrigem Wasserstand

Ausserdem ist die Stelle wirklich sehr fair und ungefährlich und manch einer trägt hier das Boot nochmal nach oben, für doppelten Paddelspass.


Die Rutschbahn von vorne

Die letzte Stelle kurz vor Schluss ist eine sich verengende Rutsche mit abschliessender Stufe, das Paddel unbedingt parallel zum Boot halten, sonst bleibt es als Andenken im Granit kleben und danach direkt Postion zum Rollen einnehmen. Hier gibt es immer Wetteinsätze über die Bezwingung der Stelle mit dem Kopf über oder unter dem Wasser.


Das Ende des oberen Ulla

 

Das letzte Stück bis zur Brücke nach Ramil ist zum lockeren auspaddeln, es gibt noch ein Wehr, das man rechts fahren kann.

Der Alto Ulla zählt zwar nicht zu den absoluten Klassikern in Galicien, aber gerade darin liegt hier der Reiz. Zumal es in Melide, ganz in der Nähe, immer Sonntags den besten Pulpo von ganz Galicien gibt.

Alto Ulla: 4km WW III/IV/V+

Zum Schluss noch einige Anmerkungen. Galicien wird nicht mehr lange das Wildwasserparadies im Südwesten Europas bleiben. Die Schnelligkeit mit der hier Stauprojekte durchgezogen werden ist einfach unfassbar. Leider gibt es wenig Hoffnung für Umweltverträgliche Lösungen. Dazu kommt, das die letzten beiden Winter in Galicien extrem trocken waren und dieser Winter bisher noch weniger Niederschlag bringt. Bald gibt es jedoch Billigflüge und so kann man für wenig euro einfach mal hierher jetten und für ein paar Tage Galicien erpaddeln.

Alle Fotos bei Niedrigwasser, es fehlt der Regen in Galicien.

Fotos: Cris Iglesias, Manuel Diaz, Thomas Schmidt
Beschreibung: Thomas Schmidt

www.ondabrava.com

Vorige Beschreibung

Waldschlucht

Nächste Beschreibung

Tiefenbachklamm

Facts

Land Spanien
Ort Einstieg Lugo
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Sturzbach Offener Wildbach
Schwierigkeiten
(nach Addison)
III-|2|A - V+|3|B