Cooper - Queensborough

Autor:
0 / 0

Upper Black River, Ontario

- Der Upper Black River zwischen Cooper und Queensborough ist einer der besten Fluesse in Suedontario. Der Fluss ist zur Zeit der Schneeschmelze, die je nach Jahr zwischen Anfang April und Mitte Mai stattfindet, und oft auch im Spaetherbst nach ergiebigen Regenfaellen fahrbar. Vom Charakter her ist es ein typischer Fluss des kanadischen Schildes mit Pool-Drop Charakter, d.h. Stromschnellen und Wasserfaelle wechseln sich ab mit laengeren Flachwasserstuecken.

Direkt beim Start an der Eisenbruecke bei Cooper ist eine kleine 2+ Stromschnelle zum aufwaermen, dann macht der Fluss eine 90Grad Biegung nach Links und es kommt eine laengere 3-er Stromschnelle in einer kleinen Schlucht. Wer sich hier schon an der oberen Grenze fuehlt, sollte sich uberlegen wieder auszusteigen, denn von hier bis nach Queensborough gibt es nur noch sehrwenige Moeglichkeiten, die Fahrt abzubrechen.

Der folgende Abschnitt ist eine Mischung von kurzen 2 & 3-er Stromschnellen und laengeren Flachwasserstuecken. Bis hier kann alles auf Sicht gefahren werden. Wenn ein weisses Ferienhaus in einer Linksbiegung des Flusses in Sicht kommt sollte das erste Mal angelandet werden, um den folgenden 4 m hoher 4+ Wasserfall, genannt ‘Triple B’, zu besichtigen.

 triple_b_500

Triple B Falls (MW)

 Der Wasserfall ist bei den meisten Wasserstaenden fahrbar. Er kann sowohl rechts wie auch liknksseitig besichtigt werden, wobei man den Rasen am rechtsseitigen Ufer nicht betreten sollte. Die Befahrung startet man am Besten im linksseitigen Kehrwasser, von dort aus faehrt man erst die kleine Eingangsstufe. Anschliessend kann man entweder erst das kleine linksseitige Kehrwasser anfahren oder direkt die Hauptstufe anvisieren.

Die beste Linie hierzu ist die Spitze der Welle and der Lippe des Falles anzuvisieren und dabei das Boot leicht nach rechts ausrichten. Auf diese Weise erwischt man den relativ schmalen Tiefwasserkanal zwischen den Steinen am Fusse des Falles. Eine Kenterung oder Schwimmer hier fuehrt fast garantiert zu Verletzungen, deshalb sollte, wer sich seiner Sache nicht sicher ist, besser rechts umtragen. Von hier an nehmen die Schwierigkeiten im Vergleich zum oberen Teil zu, es folgen mehrere 3-er Schluchten und zwei etwa 3 m hohe 3-4er Rutschen, mit Flachstuecken dazwischen.

Die Schluchten koennen auf Sicht gefahren werden, die Stufen sollten kurz auf Holz besichtigt werden. Beide Rutschen werden am Besten ganz links gefahren, den in der Mitte sind bei Beiden Stark haltende Walzen, die oefters die Ursache von Schwimmern sind. Besonders bei der 2ten Rutsche sollte allfaelligen Schwimmern schnell geholfen werden, denn links lauert ein grosser Holzverhau und gleich danach beginnt die laengste der Schluchten (3+). Die Schluchten koennen nur muehsam umtragen werden, die Rutschen koennen gut rectsseitig umtragen werden. Kurz nach dem dem 2-teiligen Holzsteg derden Fluss ueberquert kommt der ‘Particle Accelerator’, eine etwa 8 m hohe Rutsche (4+).

 dsc00638_500

Particle Accelerator (MW)

Der Ausstieg zum Besichtigen ist rechts, wie auch der Pfad zum Umtragen. Normalerweise wird die Rutsche leicht rechts der Mitte befahren, knapp links von den Walzen auf der rechten Seiteim oberen Teil der Rampe und links des von Steinen verursachten ‘Roostertails in der Mitte unten an der Rampe. Auf dieser Linie kommt man auch gut an der Walze am Ende der Rampe vorbei. Anschliessend heisst es dem Felsen in der Mitte des Hauptstromzuges ausweichen. Eine weitere Linie ist Links der Mitte, wobei da je nach Wasserstand das Risiko besteht unten in das Kehrwasser linksseitig getrieben zu werden, aus dem man sehr schwer wieder rauskommt und das je nach Wasserstand einen auch direkt in die Walze reintreibt. Auch hier ist die Verletzungsgefahr bei Kenterungen und Schwimmern sehr gross, da die Rampe unten sehr steinig und seicht ist.

Als Naechstes kommt eine kleine Schlucht (3), vor dem Eingang sollte das linksseitige Kehrwasser angefahren werden von wo aus man sich die Eingangsstufe anschauen kann. Der Rest der Schlucht kann problemlos auf Sicht gefahren. Nach dieser Schlucht lassen die Schwierigkeiten spuerbar nach. Zur naechsten Stromschnelle ist noch anzumerken, dass sie am Ende in der Mitte eine kraeftige und je nach Wasserstand haltende Walze hat, die sich jedoch sowohl ganz recht wie moistens auch ganz links einfach umfahren laesst. Die anschliessenden Flachstuecke sind laenger und die Stromschnellen nur noch kurz und einfach.

Kurz vor Queensborough kommt man in den Rueckstau des alten Muehlendamms. Hier hat man mehrere Moeglichkeiten, entweder man steigt rechts oberhalb der Muehle aus, man befaehrt den etwa 3-4 m hohen Damm rechts oder man befaehrt die Stromschnelle in der Flussmitte. Ausgestiegen wid normalerweise direkt unterhalb der Muehle entlang der Strasse. Beim Befahren des Dammes ist ein guter Boofschlag wichtig um ueber den Ruecklauf hinwegzukommen. Wenn man im Ruecklauf landet ist die Gefahr da, dass man in den alten Wasserradkasten der Muehle gespuelt wird, wo einige alte Eisenteile rumliegen.

 dsc00641_500

Muehlendamm in Queensborough (MW)

Kompaktinfo

Upper Black River

Typischer Fluss des kanadischen Schilds, Mischung aus Faellen, Rutschen und Schluchten, mit Flachwasserstuecken dazwischen.

Anfahrt von Toronto: -HWY 401 Richtung Osten (Montreal). -bei Bowmanwille Links abbiegen auf HWY35/115 Richtung Nord (Peterborough) -bei Verzweigung HWY 35 / HWY 115 auf HWY 115 bleiben. -Beim Ende des HWY 115 in Peterborough rechts auf HWY 7 Richtung Westen (Ottawa) abbiegen. -in Madoc nach der Ampel auf die erste Strasse links, Cooper Road (CR12) abbiegen. -Rechts auf die Queensborough Road (CR20) abbiegen. -Der Ausstieg ist in Queensborough da wo die Strasse and den Black River stoesst.

Weg zum Einstieg: - in Queensborough links auf die Barry Road abbiegen. - Am Ende der Barry Road rechts auf die Cooper Road (CR12) abbiegen). - in Cooper rechts auf die Lingham Lake Road abbiegen. Der Einstieg ist an der Eisenbruecke ueber den Black River.

Pegel: http://boatwerks.net/whitewater/running.php?news_id=8&start=0&category_id=&parent_id=&arcyear=&arcmonth=

Schwierigkeiten: III bis IV+. Die IV+ Stellen koennen problemlos umtragen werden, deshalb auch fuer fortgeschrittene Anfaenger geeignet.

Besondere Gefahren: Steine im Unterwasser des Falls und der grossen Rutsche, Holz in den Schluchten, ganz frueh im Fruehjahr Eis in den Kehrwassern und Flachstuecken, Eisenteile beim Muehlendamm.

beschrieben von TheGreatGonzo

Vorige Beschreibung

Obere Deza (Recorrido Clásico)

Nächste Beschreibung

Schlucht

Facts

Land Kanada
Ort Einstieg Peterborough
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Sturzbach Offener Wildbach Klamm
Niederwasser 15
Mittelwasser 20
Hochwasser 30
Schwierigkeiten
(nach Addison)
III|3|C - IV+|4|C